Spreewaldmasters 07.-09.April 2017 – diesmal Rosa für Jörg Pacher !

Zur diesjährigen Masters Rundfahrt im Spreewald waren wir durch den kurzfristigen Ausfall von wichtigen Leistungsträgern nur zu Fünft am Start. Damit war an ein Angriff auf das Gelbe Trikot nicht zu denken. Mit Neuling Hendrik in der Masterklasse2 und den erfahrenen Jörg, Harry, Falk und Torsten in der Klasse3 peilten wir das Rosa Trikot an.

1.Etappe: Bei kalten und nassen Bedingungen startete das Straßenrennen um Drebkau. Nach der ersten Sprintwertung bildete sich eine 8 Mann Spitzengruppe mit einigen der stärksten Fahrer. Jörg und Torsten hatten aufgepasst und waren dabei. Auch das Team vom OSC Potsdam war mit zwei Fahren vertreten. Die Gruppe arbeitete gut zusammen. Im Wind pendelte der Vorsprung in der ersten Runde nur um die 15 Sekunden, vergrößerte sich dann jedoch mehr und mehr. Am Ende löste sich Danny Schewe ( OSC ) auf den letzten zwei Kilometern und gewann mit kleinem Vorsprung. Jörg auf Platz 6 fuhr damit gleich ins Rosa Trikot ! Unser Team hatte mit Jörg und Torsten die einzigen 3erFahrer in der Spitzengruppe, die mit einem  Vorsprung von rund anderthalb Minuten vor dem Feld einkam. Dadurch waren die Möglichkeiten, zum dritten Mal hintereinander  am Ende Rosa zu gewinnen, erst mal sehr günstig. Hendrik  kam mit dem Feld ins Ziel und Harry verlor bei einem Sturz am Ende noch etwas Zeit und leider auch ein Lightweight Laufrad.

2. Etappe: Zum 11 Kilometer Zeitfahren morgens fanden wir kühle aber auch trockene Bedingungen vor. Die beste Zeit fuhr die TT-Spezialisten  Alberto Kunz vom Diavolo Team fast zeitgleich mit Tino Beck. Jörg fuhr die elftbeste Zeit und in der Wertung um Rosa hinter Alberto die Zweitbeste. Damit blieb Rosa sicher bei Jörg und mit einer soliden Zeit blieb auch Torsten noch auf Platz 2 in dieser Wertung. Falk und Hendrik fuhren für ihre Verhältnisse gute Zeiten mit Platz 46 und 47 gesamt. Die Gesamtwertung führte nun Renzo Wernike vom neuen Team Biehler-Ur Krostritzer an.

3. Etappe: Das Rundstreckenrennen um das Waldhotel in Cottbus wurde mit einem 42er Schnitt gefahren und brachte keine Veränderung in der Gesamtwertung. Hendrik hielt mal in der Prämie rein und konnte hier mit den Sprintspezialisten mithalten. Am Ende war er beim Massensprint des Feldes zu weit hinten platziert. Der Gelbe gewann diesen und unser Harry kam auf einen guten 11. Platz.

4. Etappe: Bei endlich mal sonnigen Bedingungen ging es am Sonntag auf die 96 Kilometer mit einem  44er Schnitt rund um Dissen. Durch die mittlerweile klare Gesamtwertung kam es so wie vermutet. Alle Attacken wurden wieder gekontert, auch bei den Tempoverschärfungen von Alberto Kunz in Richtung Rosa war Jörg immer gleich zur Stelle. Wir wollten beim vermuteten Massensprint diesmal unseren Hendrik unterstützen. Marek Bosnatzki vom Bürstener Team versuchte 4km vor dem Ziel nochmal alleine wegzukommen und Hendrik ging schon mal mit. Die Aktion war jedoch nach einem Kilometer beendet und die Positionskämpfe begannen. Torsten und Falk reihten sich mit Hendrik am Hinterrad in einen Zug mit den Bürstener Jungs ein und konnten ihn ganz vorn in der Zielkurve abliefern. In einem knappen Sprint kamen auf den letzten Metern noch Renzo Wernike und der Pole Adrian Jach vor Hendrik ins Ziel, der damit sein erstes Podest für unser Team holt ! Eine super Mannschaftsleistung, die auch das Potential von unserem neuem Fahrer zeigt, der nach der Vorattacke trotzdem am Ende noch eingreifen konnte. Falk und Harry schafften es mit Platz 9 und 10 auch noch in die vorderen Ränge. Die Gesamtwertung gewann Renzo Wernike vor Marek Bosnatzki und Vladi Riha, der auch die Sprintwertung gewann.

Insgesamt haben wir uns mit unserer kleinen Truppe optimal geschlagen. Mit Platz 1+2 in der Wertung um Rosa und dem Podestplatz von Hendrik haben wir das Mögliche aus der Situation gemacht und uns als eingespieltes Team präsentiert. Die Absprachen haben gut geklappt und die Betreuung durch Thomas Ertl war wieder klasse.

Alle Ergebnisse unter: https://www.rsc-cottbus.de/startseite/spreewald-masters/2017/